Header Image - Marie-Curie-Gymnasium

Category Archives

95 Articles

Haus des Schreckens und der Stille

by Ola.Reppich
Haus des Schreckens und der Stille

Im 2. Schulhalbjahr führte der Wahlpflichtkurs I in Politischer Bildung ein Projekt zur Thematik „Staatssicherheitsdienst der DDR“ durch. Nach umfangreichen Informationen zu Struktur des MfS, hauptamtlichen und inoffiziellen Mitarbeitern (IM) und den Mitteln und Methoden, wurden anhand von aufbereiteten Originalaktenauszügen die Fallbeispiele IM „Marc“ und „Anarchist“ in Arbeitsgruppen studiert. Dabei stellte sich den Schülerinnen und Schüler immer wieder die Frage nach rechtsstaatlichen Prinzipien. Allein die politischen Straftatbestände aus dem Strafgesetzbuch der DDR mit ihren hohen Strafmaßen sind unvorstellbar. Zum Abschluss des Aktenstudiums wurden die Arbeitsergebnisse präsentiert und diskutiert. Für das Projekt gibt es durch die Stasi-Unterlagenbehörde BStU für den Unterricht erstellte Materialien, die DVD „Feindbilder“ mit Schulungsfilmen des MfS und nicht zuletzt den Spielfilm „Das Leben der Anderen“. Zum Abschluss des Projektes besuchte der Kurs die „Gedenkstätte Lindenstraße“ in Potsdam. Während der Führung erfuhren wir, welchen Zweck dieses Gebäude in verschiedenen Zeiten hatte. Gebaut als normales Gefängnis, begann der Missbrauch spätestens in der NS-Zeit mit dem sogenannten „Erbgesundheitsgericht“ zur Umsetzung der unsäglichen Nürnberger Rassegesetze. Nach 1945 nutzte der sowjetische Geheimdienst NKWD das Gebäude, um vermeintliche Gegner des sich in der DDR aufbauenden Sowjetsystems aus dem Verkehr zu ziehen. Nach willkürlichen Verhaftungen und unmenschlichen Haftbedingungen endete für viele der Weg im russischen Straflager Workuta oder mit der Vollstreckung der Todesstrafe in Moskau. Nahtlos übernahm dann das MfS die Anlagen. Auch hier ging es vornehmlich darum, politische Gegner auszuschalten. Die Inhaftierten, die ihren momentanen Aufenthaltsort nicht kannten, wurden mit perfiden psychischen Gewaltmethoden konfrontiert, um sie zu Geständnissen zu bringen. Unvorstellbar, all das im Zentrum von Potsdam, wo keine hundert Meter entfernt schon immer das zivile Leben in der Hauptgeschäftsstraße pulsierte. Nach den vielen Schreckensjahren ist dieses Haus ein zeithistorischer Ort der Stille, des Gedenkens und der Mahnung geworden.

                   

Europa ganz nah

Europa ganz nah

Anlässlich der Europawoche 2017 fanden auch in diesem Jahr Projekttage am Marie-Curie-Gymnasium statt. Mit der Gesellschaft für Europa- und Kommunalpolitik e.V. hat der Fachbereich Politische Bildung einen Partner gefunden, der den Schülerinnen und Schülern des 10. und 11. Jahrganges in Workshops Thematiken rund um die Europäische Union nahe bringt. „Regionale & globale Aspekte einer europäischen Entwicklungspolitik“ und „EUROPER – Europäische Perspektiven zur Asylpolitik“ hießen die Projektthemen, mit denen sich auseinandergesetzt wurde. Obwohl wir die Annehmlichkeiten tagtäglich leben können, ist für viele die EU noch ein sehr abstraktes Wesen. In arbeitsreichen und interessanten Gruppenphasen konnte ein Blick hinter die Kulissen geworfen werden. Thematisiert wurden im ersten Projekt Flucht-Migration-Integration, regionale und globale Klimapolitik und der nachhaltige Umgang mit Lebensmitteln durch „Fair Trade“. Im zweiten Projekt konnte anhand eines Planspiels der europäische Entscheidungsprozess in EU-Parlament, des EU-Ministerrat und der EU-Kommission simuliert werden. Jeweils abschließend gab es im Plenum die Ergebnispräsentationen und Diskussionen. Dabei entstanden auch angeregte Gespräche mit den Gästen Barbara Richstein, MdL, und Sabine Minninger, Referentin für Klimapolitik, Brot für die Welt.

 

Schulball?

Hallo zusammen,

an uns, als AG Schulklima, wurde der Vorschlag herangetragen, einen Schulball im nächsten Schuljahr zu veranstalten. Wir finden die Idee sehr gut und wollten uns deshalb bei euch als Schüler, Lehrer und Eltern erkundigen, was Ihr von dieser Idee haltet und ob Ihr dabei seid?

Aus diesem Grund bitten wir euch, die Fragen unter folgendem Link zu beantworten, damit wir ein Feedback zu der Idee erhalten. Die Umfrage endet am Freitag, den 26. Mai. Bitte beeilt euch also.

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSdSI7lH1C6rfabLso1IhdgeIsZPScQz8n3X5uKNvd6uPo0AgA/viewform?usp=sf_link

Mit freundlichen Grüßen

Die AG Schulklima

Natur pur – Wanderung durch die Döberitzer Heide

 

 Am 11. Mai war es nach mehreren Anläufen endlich soweit. Das Wetter war wie gebucht- die Sonne lachte den ganzen Tag. Die Paten unserer Schule bereiteten für ihre Schützlinge, die Schüler der 7. Klassen, eine Wanderung durch die Döberitzer Heide vor. Wie bei einer Schnitzeljagd wurden an markanten Stellen Hinweistafeln angebracht. Auf ihnen war ein Bild des nächst zu findenden Objektes und auf der Rückseite befanden sich naturwissenschaftliche und politische Rätsel, deren Lösung den Weg zum nächsten Objekt wiesen. Ein Pflanzen- und Tierbingo animierte die Schüler, sich mit der Natur auseinander zu setzen. Die vier 7. Klassen wanderten, in acht Gruppen aufgeteilt, von verschiedenen Eingängen der Heide zum gemeinsamen Ziel- dem Obelisken. Hier hatten die neuen Paten eine Tafel aus den von den Eltern mitgeschickten Leckereien gedeckt, die Paten des 12. Jahrganges hatten Getränke organisiert. Geschafft und mit neuen Eindrücken unserer Umgebung bepackt, landeten alle wieder gut in der Schule.

Schüler haben für Schüler einen sehr schönen Tag organisiert und gestaltet.

Dank an die Paten.

JOL17 – Jesse-Owens-Lauf am 10. Juni 2017

Nachdem der Lauf im letzten Jahr sehr gut verlaufen ist und wir viel positives Feedback erhalten haben, findet der Jesse-Owens-Lauf auch in diesem Jahr wieder statt.

Die finalen Planungen laufen auf Hochtouren und alle interessierten Schulen aus Berlin und Brandenburg können sich nun unter folgenden Link zum Lauf anmelden:
http://strassenlauf.org/va_details.php?id=473 . Ihr könnt das also gerne weiterleiten.
Auch unsere eigene Website ist online gegangen (Website Jesse-Owens-Lauf) und auch in den sozialen Netzwerken freuen wir uns über jede Unterstützung.

Für die Veranstaltung suchen wir nun sowohl Läuferinnen und Läufer als auch Streckenposten, die uns bei der Durchführung unterstützen können.
Wer Interesse hat, meldet sich am besten persönlich oder unter unserer Mail-Adresse tolerantes.mcg@dallgow-online.de.

Ansonsten möchten wir euch alle einfach herzlich zum Jesse-Owens-Lauf am 10. Juni 2017 im Olympischen Dorf in Elstal einladen.

Mit freundlichen Grüßen

Das Organisationsteam #JOL17

Junior Science Café: Bodyhacking

Mit Handprothesen kann man keine Tomaten schneiden, mit Beinprothesen sollte man nicht in Pfützen springen und Cyborgs leben längst unter uns. – Mit diesen interessanten Fakten eröffneten die TU-Mitarbeiter Olaf Tonnätt und Marco Faber das erste „Junior Science Café“ am Marie-Curie-Gymnasium. Gemeinsam mit Schülern der 8b, die dieses Event selbstständig organisierten und durchführten, diskutierten die Gäste darüber, inwiefern „Bodyhacking“ unser Leben beeinflusse. Neben Kakao und Kuchen gab es für die 130 Zuschauer zudem verschiedene Prothesen, Roboterarme und Implantate zu bestaunen.

Ein großer Dank gilt Frau Künzel für ihre liebevolle Unterstützung sowie den „Tonmeistern“ Pascal und Luca.

 

 

Wasser-Messe Berlin am 31.03.2017

Wasser-Messe Berlin

Im Rahmen eines Projektes besuchten 35 Schüler aus unserem 11. Jahrgang die Fachmesse „Wasser Berlin International“ auf dem Messegelände in Berlin Charlottenburg.

Der Besuch dieser Messe war dank Prof. Dr.-Ing. Paul Uwe Thamsen – Fluidsystemdynamik – TU Berlin- möglich. Prof. Thamsen und sein Kollege führten die Schülergruppen ca. 2 Stunden über das Messegelände.  Dabei lernten die Schüler viele technische Berufe und Studienrichtungen kennen. Messevertreter einiger Firmen hielten kleine Vorträge und berichteten über ihren Werdegang. Dabei wurde klar, wie sehr sie ihre Arbeit lieben.

Den Schülern wurde deutlich klar, dass es im Wasserwesen nicht nur Klempner, sondern auch sehr viele Ingenieursrichtungen gibt. Einige Schüler stellten interessierte Fragen.

Auch erfuhren die Schüler, dass zum Thema „Wasser“ nicht nur der Wasserhahn gehört. Nebst verschiedenster Rohre in vielen Größen und Formen werden Zähler, Dichtungen, Bohrungen, Ventile … benötigt. Das Wasser muss über weite Strecken verlustfrei und unbeschadet transportiert werden, verbrauchtes Wasser gilt es effizient zu reinigen. Die Schüler erfuhren über Gefahren, die vom Wasser ausgehen und wie die Forschung diese Gefahren kontrolliert. Viele Arbeiten in der Wasserwirtschaft werden inzwischen von Robotern übernommen, welche es zu konstruieren gilt.

Es war für die Schüler rundherum ein sehr interessanter Besuch.

Jan Möller

 

Bücher machen Leute

Am Freitag, den 24. März ging es für die 7. Klassen gemeinsam mit einigen Lehrern und Paten zur Buchmesse nach Leipzig. Der Bus startete morgens um 7:30 Uhr an der Schule und von da aus ging es über die Autobahn Richtung Leipzig. An der Messe teilten wir uns dann in kleine Gruppen auf, um das Messegelände zu erkunden. In den fünf Ausstellungshallen und der großen Glashalle fand man alles, was auf dem Gebiet Rang und Namen hatte, sowie auch viele kleine Verlage und Aussteller. So konnten wir in vielen Büchern lesen, mit Autoren sprechen und viel Neues lernen. Daneben war jedoch auch noch Platz für kleine Pausen und allerlei Anderes. Mit vielen neuen Eindrücken machten wir uns dann auf den Rückweg. Die Busfahrt bot dann noch die Möglichkeit, sich über das Erlebte auszutauschen und den Nachmittag ausklingen zu lassen.

Wir hoffen, dass dieser Ausflug allen viel Spaß gemacht hat und möchten uns herzlich beim Fachbereich Deutsch für die Organisation bedanken.

Lennart Meyer (Patenprojekt)